FISAIC FESTIVAL Wels 2018
Internationales Eisenbahner-Kulturfestival  7. bis 9. September 2018

Bundesbahnmusik Linz 

1898 fanden sich einige musikbegeisterte Eisenbahner zusammen, um ihrem gemeinsamen Hobby nachzugehen. Ein Antrag auf Vereinsgründung wurde von der Statthalterei Linz jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass in der Stadt ohnehin drei Musikkapellen bestünden. Nach Änderung der Statuten wurde ein Pietätsverein angeschlossen und im Oktober 1898 die Gründung des „Musik- und Leichenbestattungsverein für Bedienstete des Verkehrswesens und deren Angehörige in Linz“ vollzogen. Erst 2006 anlässlich der Neufassung der Statuten auf Grund des neuen Vereinsgesetzes wurde der Vereinsname auf „Linzer Musik- und Bestattungsunterstützungsverein“ geändert.

Die „Eisenbahner Musik Linz der K. u. K. Staatsbahnen“ begann 1898 mit 26 Musikern. Man konzertierte jeden Sonn- und Feiertag auf Plätzen und in Sälen der Stadt Linz. 1933 fand in Wien ein musikalischer Wettbewerb unter Beteiligung von 50 österreichischen Eisenbahnermusikkapellen statt, bei dem die Linzer den 1. Preis errangen und den Titel „Bundesbahner-Meisterkapelle von Österreich“ zugesprochen bekamen. Der absolute musikalische Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war im Jahr 1934 in Genf, wo ein internationaler Musikwettbewerb stattfand und die nur aus 38 Musikern bestehende Linzer Eisenbahnermusik unter 200 Kapellen aus aller Welt als Sieger hervorging.

Das erste eigene Probelokal nach dem 2. Weltkrieg war ein Kellerraum in einem Gebäude, welches die ÖBB angekauft hatten. Im Jahr 1974 wurden der Kapelle von der ÖBB Räumlichkeiten eines ehemaligen Theatersaales, die allerdings in einem äußerst schlechten Zustand waren, zur Errichtung eines Musikheimes zur Verfügung gestellt. Tausende freiwillige Arbeitsstunden wurden von den Musikern geleistet. 1978 konnte die erste Probe im neuen Musikheim stattfinden. 1998 leistete sich die Kapelle anlässlich des 100-jährigen Bestandsjubiläums eine „neue alte“ Uniform: Das Dienstkleid eines k.u.k. Staatsbahnbeamten aus der Zeit der Jahrhundertwende wurde als Vorlage für die historische Uniform der Bundesbahnmusik Linz verwendet. Gemeinschaft pflegen und musizieren, so lautet noch heute das Motto der Bundesbahnmusik Linz. Jährlicher Höhepunkt im Herbst ist das traditionelle Jahreskonzert im Festsaal des Neuen Linzer Rathauses.

Seit einigen Jahren sind auch wieder die Ausflüge und Konzertreisen planmäßiger Bestandteil des Jahresablaufs. Neben vielen innerösterreichischen Auftritten gab es auch Konzertreisen ins nahe und ferne Ausland: bereits 1981 nach Pecs in Ungarn, mehrere Male nach Rogaska Slatina in Slowenien, nach München, Malta, Temesvar in Rumänien, Calella in Spanien, Prag, Mannheim, mehrmals ins Bayrische Bad Füssing, Pilsen und Porec.